Relegation 2018/2019

    • Relegation 2018/2019

      Hinspiele:
      Relegation Datum Heimmannschaft Auswärtsmannschaft Ergebnis
      1. <--> 2. Do, 23.05.2019 - 20:30 Uhr VfB Stuttgart Union Berlin -:- (-:-)
      2. <--> 3. Fr, 24.05.2019 - 18:15 Uhr Wehen Wiesbaden FC Ingolstadt -:- (-:-)

      Rückspiele:
      Relegation Datum Heimmannschaft Auswärtsmannschaft Ergebnis
      1. <--> 2. Mo, 27.05.2019 - 20:30 Uhr Union Berlin VfB Stuttgart -:- (-:-)
      2. <--> 3. Di, 28.05.2019 - 18:15 Uhr FC Ingolstadt Wehen Wiesbaden -:- (-:-)
    • In der 2. Liga ist einfach kein Team wirklich erstligatauglich... am ehesten natürlich noch die Kölner, aber auch die werden es nächste Saison brutal schwer haben Und ich wüsste nicht, wen sie hinter sich lassen könnten... die haben maximal 4 Spieler, die Erstliganiveau haben...

      Und dahinter... Paderborn? Union? Wer mit 57 Punkten aufsteigt bzw. es mit 56 in die Relegation schafft, der hat in der ersten Liga eigentlich nichts verloren... die haben weniger als 50% ihrer Spiele gewonnen und das im Unterhaus... ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die finanziellen Mittel auch nur ansatzweise vorhanden sind, um in den nächsten Wochen/Monaten aufzurüsten...

      Mein Tipp... Paderborn und Union, sofern sie den Aufstieg packen, holen zusammen keine 40 Punkte...
      21.11.2015 - 18.05.2018: FC Villarreal | seit 18.05.2018: Bayer 04 Leverkusen

      Belotti 35Mio
      Bruno Fernandes 55Mio
      Oyarzabal 50Mio - Tolisso 40Mio - Strootman 20Mio - Sabitzer 25Mio
      Trigueros 15Mio
      Mustafi 25Mio - Lindelöf 35Mio - Sané 12Mio
      Leno 30Mio


      Bank: Scuffet 1,75Mio, Retsos 13Mio, Kalas 4Mio, Meyer 15Mio, Bittencourt 7Mio, Ibe 9Mio, Alario 17Mio
    • Jede Medaille hat zwei Seiten. Man kann es so negativ wie du formulieren, man kann aber auch Folgendes sehen: Union hat nur fünf von 34 Spielen verloren. Das ist extrem wenig und zeigt, wie sich praktisch die gesamte Liga an diesem Verein die Zähne ausgebissen hat. Und damit verdient man es sich dann auch irgendwo.

      Betrachtet man die Leistungen der letzten Jahre und nicht nur dieser Saison, dann sieht man übrigens erst so richtig, was da für großartige Arbeit geleistet wird. Seit 2005 und dem damaligen Abstieg in die Oberliga (!) gab es nur zwei Saisons (!), in denen man schlechter platziert war als in der jeweiligen Vorjahres-Saison. Das ist beeindruckend und zeugt von einer Nachhaltigkeit in der Entwicklung und nicht nur einem kurzfristigen Trend. Da wurde über die letzten 14 Jahre (!) etwas Schritt für Schritt aufgebaut und wenn nicht für die Punkte-Ausbeute in dieser Saison, dann hat man es zumindest dafür verdient, sich mit dem Gang in die 1. Bundesliga zu belohnen.

      Ob es dann nächste Saison für den Klassenerhalt reichen wird, wird man sehen, ist aber aber ehrlicherweise auch vollkommen egal. Für Union ist diese Platzierung, ganz unabhängig davon, ob sie Relegation gewinnen oder verlieren, die beste Platzierung der Vereinsgeschichte. Darauf kann man stolz sein und egal, ob sie die Relegation verlieren oder die Relegation gewinnen und dann nächste Saison Letzter werden, haben sie großen Respekt verdient. Und das sage ich als Fan des großen Stadtrivalen.
    • Cadeyrn schrieb:

      Jede Medaille hat zwei Seiten. Man kann es so negativ wie du formulieren, man kann aber auch Folgendes sehen: Union hat nur fünf von 34 Spielen verloren. Das ist extrem wenig und zeigt, wie sich praktisch die gesamte Liga an diesem Verein die Zähne ausgebissen hat. Und damit verdient man es sich dann auch irgendwo.

      Betrachtet man die Leistungen der letzten Jahre und nicht nur dieser Saison, dann sieht man übrigens erst so richtig, was da für großartige Arbeit geleistet wird. Seit 2005 und dem damaligen Abstieg in die Oberliga (!) gab es nur zwei Saisons (!), in denen man schlechter platziert war als in der jeweiligen Vorjahres-Saison. Das ist beeindruckend und zeugt von einer Nachhaltigkeit in der Entwicklung und nicht nur einem kurzfristigen Trend. Da wurde über die letzten 14 Jahre (!) etwas Schritt für Schritt aufgebaut und wenn nicht für die Punkte-Ausbeute in dieser Saison, dann hat man es zumindest dafür verdient, sich mit dem Gang in die 1. Bundesliga zu belohnen.

      Ob es dann nächste Saison für den Klassenerhalt reichen wird, wird man sehen, ist aber aber ehrlicherweise auch vollkommen egal. Für Union ist diese Platzierung, ganz unabhängig davon, ob sie Relegation gewinnen oder verlieren, die beste Platzierung der Vereinsgeschichte. Darauf kann man stolz sein und egal, ob sie die Relegation verlieren oder die Relegation gewinnen und dann nächste Saison Letzter werden, haben sie großen Respekt verdient. Und das sage ich als Fan des großen Stadtrivalen.
      einfach nur danke @Cadeyrn
      Ich sehe union sogar erstligatauglicher als köln. Köln war was die defensive angeht mehr als mieserabel. Wenn sie nächste saison so spielen werden sie ohne jegliche chance wieder in die zweitklassigkeit geballert. Union war gerade diese saison heimstark wie kein anderes team. Die wei§en hosen der schwaben haben bestimmt jetzt schon braune flecken wenn sie nur dran denken dass sie da hoch fahren müssen. Union könnte (falls ein aufstieg gelingen sollte, was ich persönlich auch hoffe) eine solide saison in der ersten liga spielen. Also ich würde es ihnen zutrauen.
      Manager von Racing Club Straßburg Alsace


      RC Straßburg TL
    • Union hat ein 2:2 in Stuttgart geholt. Ein super Ergebnis, vor allem da Auswärtstore mehr wert sind. Das Rückspiel ist in Berlin und Union hat nur ein einziges Heimspiel verloren, gegen Aufsteiger Paderborn, und Stuttgart auf der anderen Seite hat nur ein einziges Auswärtsspiel gewonnen, gegen Absteiger Nürnberg. Die Vorzeichen stehen also sehr gut. Aber gewonnen ist noch nichts. Ein 1:0 würde Stuttgart ja reichen, um in der Bundesliga zu bleiben.
    • Fiedmchl schrieb:

      Sorry, aber wie konnte man in der einen Situation kein Elfer wegen Handspiel geben? Die Hand hat da oben nichts zu suchen.

      Ganz einfach: Es wurde als natürliche Balance-Bewegung nach dem Sprung bewertet und der Spieler hatte keine Chance, den Ball zu sehen. Zuerst dachte ich auch, das hätte gepfiffen werden müssen. Aber der Schiedsrichter hat nicht gepfiffen, der VAR nicht interveniert, für den Kommantator war es eine klar richtige Entscheidung und auch der kicker schreibt nach dem Spiel, dass diese Entscheidung richtig war. Das scheint also doch recht eindeutig regelkonform gewesen zu sein, auch wenn es zunächst anders aussah.

      Insofern muss man einfach sagen, dass es von Stuttgart gestern einmal mehr einfach zu wenig war. Stuttgart war zwar über weite Strecken feldüberlegen, wie man so schön sagt, hatte auch mehr Abschlüsse auf das gegnerische Tor, aber die zwei Pfostentreffer hatte Union und Abseitstore zählen in keiner Statistik. Damit bleibt eine richtig starke Chance von Stuttgart übrig, ansonsten war da das, was auf das gegnerische Tor kam, doch fast alles eher harmlos. Und das reicht nicht, um die Klasse zu halten. Union hatte zwar auch nicht wesentlich mehr gute Torchancen, aber es gab eben einen entscheidenden Unterschied: Stuttgart musste treffen, Union nicht, solange Stuttgart nicht trifft.

      Aber ich wüsste ja wirklich gerne, was sich der Stuttgarter beim Abseitstor gedacht hat, sich dahin zu stellen. Das war ja vollkommen sinnlos. Da dem Berliner Torhüter die Sicht verhindert war, kann man nicht sagen, ob es ohne die Aktion auch ein Tor geworden wäre oder nicht. Aber durch die Aktion war von Anfang an klar, dass ein Tor nicht zählen würde. Meine einzige Erklärung ist, dass er die Regel des passiven Abseits nicht kannte. Aber das würde mich bei einem Profifußballer doch sehr wundern.
    • Bei allem Respekt, nüchtern betrachtet hätte diese Saisonleistung in meinen Augen nicht mit dem Aufstieg belohnt werden dürfen. Ja, auf dem Papier war Union die drittbeste Mannschaft der 2. Liga und ja, sie haben Stuttgart in der Relegation aufgrund der Auswärtstorregelung bezwungen. Aber 1. Liga? Für mich war das insgesamt betrachtet einfach zu wenig und fußballerisch teilweise doch noch zu limitiert, um sich so einen riesen Schritt zu verdienen.

      Den Verein und die Fans wird's natürlich herzlich wenig interessieren, wie sie es gepackt haben und sie dürfen sich völlig zurecht freuen. Aber sofern kein Wunder geschieht, sehe ich mit dem aktuellen Kader ziemlich schwarz. Mein Tipp geht so in Richtung 20 Punkte-Marke. Mehr traue ich ihnen nicht zu...

      Für Stuttgart natürlich extrem bitter... fand deren Weg nach dem Wiederaufstieg grundsätzlich ganz gut. Gerade letzte Saison war für nen Aufsteiger, der im Sommer nen dicken Umbruch vollzogen hat, sehr stark. Diese Saison hat es trotz einiger echt guten Kicker, leider nicht gereicht...

      Schade! Bin gespannt, wie es dort nun weitergeht...
      21.11.2015 - 18.05.2018: FC Villarreal | seit 18.05.2018: Bayer 04 Leverkusen

      Belotti 35Mio
      Bruno Fernandes 55Mio
      Oyarzabal 50Mio - Tolisso 40Mio - Strootman 20Mio - Sabitzer 25Mio
      Trigueros 15Mio
      Mustafi 25Mio - Lindelöf 35Mio - Sané 12Mio
      Leno 30Mio


      Bank: Scuffet 1,75Mio, Retsos 13Mio, Kalas 4Mio, Meyer 15Mio, Bittencourt 7Mio, Ibe 9Mio, Alario 17Mio

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Josef ()

    • Verfolgst du die 2.Bundesliga aktiv? Ich persönlich würde es nicht an den nackten Zahlen der Saison festmachen. Bei Union wurde jetzt schon jahrelang auf den Aufstieg hingearbeitet. Man sollte auch immer die Möglichkeiten eines Vereines sehen, aus welchen Mitteln habe ich was gemacht. Theoretisch hätte Hamburg den Wiederaufstieg schaffen müssen mit dem Kader und den Ressourcen.

      Und auch Union hat die Chance einen vorhandenen eingespielten Kader gezielt zu verstärken und die Zeit im Oberhaus zu genießen. Ich freue mich, dass nach vielen Jahren mit Cottbus, endlich wieder ein traditionsreicher Ostverein in der 1.Bundesliga spielt. Nichts gegen Stuttgart, aber ich würde jetzt wenig Argumente finden, warum Sie es mehr verdient gehabt hätten als Union nächste Saison Bundesliga zu spielen.

      Es gibt aber auch jede Saison immer die Hoffnung, dass mein Dresden erstklassig wird, irgendwann. :D




    • Ich gönne es Union wirklich und ich hab sie auch vor der Saison als Kandidaten für den 3. Platz gesehen, nur halt hinter HSV. Ich finde aber auch dass sich oben alle nicht durchweg gut präsentiert haben und es schon verdientere und stärkere Aufsteiger gab - egal ob 1. oder 3.

      VfB zweitklassig finde ich schade. Bin durch private Vergangenheit etwas an den Verein gebunden und hätte es mir anders gewünscht(auch wenn ich Union gerne oben sehe!). Am Ende sollte ein Abstieg als drittletzter wohl verdient sein. Auch wenn es schon oft unverdiente Abstiege gab.
      Auf jeden Fall wurde der VfB vor der Saison ja noch voll gehypted. Starkes letztes Saisonende und ein Transfersommer mit nur jungen und interessanten Leuten. Und wie ist die Meinung über den Klub ein Jahr später?(Bsp. Matteo)
      Ich finde der VfB wird schlechter dargestellt als er wirklich ist, auch wenn sie nun abgestiegen sind.
      Harry Kane
      Sadio Mane Aaron Ramsey Carlos Soler
      N'Golo Kante
      Marquinhos
      Joshua Kimmich
      Milan Skriniar John Stones Raphael Varane
      Jordan Pickford


      M.Sportiello | R.Holding | B.Mendy | I.Bennacer | L.Pellegrini | R.Nelson | L.Jovic
    • So schlecht wie der VfB dargestellt wird, war's halt ehrlicherweise auch einfach:

      Selten ist ein Bundesligist verdienter abgestiegen als diesmal der VfB Stuttgart, der die Minusrekorde seiner eigenen Historie regelrecht pulverisierte. Nur 28 Punkte aus 34 Ligaspielen hat kein VfB-Team seit Einführung der Dreipunktewertung gesammelt. Die wenigsten Tore (32), die drittmeisten Gegentore (70) nach 1974/75 (79) und 2015/16 (75), als es jeweils ebenfalls in die 2. Liga ging, sowie die wenigsten Siege (7) und meisten Niederlagen (20) zieren eine Bilanz, unter der niemals der Klassenerhalt stehen dürfte.

      kicker.de/news/fussball/bundes…s-es-geschenkt-bekam.html

      Der VfB war in dieser Saison eine Katastrophe und ist einzig und alleine aus dem Grund nicht direkt abgestiegen, weil Hannover und Nürnberg noch schlechter waren. Letzte Saison wäre das für Stuttgart bei dieser Punkte-Ausbeute ein klarer direkter Abstieg ohne Chance auf die Relegation gewesen.

      ----

      Dem Beitrag von kleinoase möchte ich mich natürlich auch anschließen, ich hab's ja weiter oben auch schon ausgeführt: Der Aufstieg von Union ist in jedem Fall verdient, wenn man sieht, was dort über Jahre aufgebaut wurde. Und ich wiederhole mich, wenn ich sage, dass es vollkommen irrelevant ist, ob man spekuliert (Beitrag #15), dass Union zu schwach für die 1. Bundesliga sei. Der Aufstieg ist die Belohnung für diese Saison und die Jahre zuvor. Irgendeine persönliche Einschätzung zur Leistung in der kommenden Saison hat nichts damit zu tun, ob die Platzierung verdient ist oder nicht. ;)
    • Stuttgart ist da, wo es hingehört: in Liga 2. Kann mich nicht mal über den nicht gegebenen Handelfmeter, der in meinen Augen ganz klar einer war, vor allem aufgrund der Tatsache, wie die Handspielregel diese Saison ausgelegt wurde, groß aufregen, denn es ist einfach verdient. An 32 von 36 Spieltagen haben wir es nicht geschafft zu beweisen, dass wir Erstliganiveau haben.
      Das größte Problem: Es war einfach keine Mannschaft. Einzelne Spieler haben natürlich Bundesligaformat, auch gehobeneres, aber man schaffte es nicht eine Einheit zu formen. Aber selbst bei Weltmeister Pavard bin ich mir sicher, dass die Bayern nach dieser Saison keine 35 Mio mehr zahlen würden.

      Die Saison zuvor war einfach nur Glück. Viele knappe Spiele gewonnen, meist nach frühem Tor und anschließendem Mauern. Korkut hatte nur davon gelebt, was unter Wolf erarbeitet wurde. Die Vorbereitung dann unter Korkut war der Anfang vom Ende für diese Saison. Dann die katastrophale Kaderzusammenstellung von Wahrheitsbeuger Reschke, der Katastrophenpräsident Wolfgang "Sonnenkönig" Dietrich, der heute hoffentlich abdanken wird, der in sportliche Entscheidungen eingriff, wie z.B. der Entlassung Weinzierls. Reschke wollte Weinzierl nach Düsseldorf entlassen, kam damit beim AR und Dietrich nicht durch.
      Jetzt steht also der nächste Umbruch an. Die wichtigen Jungs wird man nicht halten können, Spieler wie Didavi oder Castro sollen sich bitte verpissen. Einen Markt gibt es dafür halt nicht.
      WELTMEISTER 2018
    Diese Website verwendet zur Verbesserung des Angebotes Cookies. Wenn Sie weiter auf der Seite bleiben, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
    Weitere Informationen OK