[1. Bundesliga] 11. Spieltag

    • [1. Bundesliga] 11. Spieltag

      1. Bundesliga
      Uhrzeit Heimmannschaft   Auswärtsmannschaft Ergebnis
      Fr, 08.11.2019
      20:30 Uhr 1. FC Köln   TSG 1899 Hoffenheim -:- (-:-)
      Sa, 09.11.2019
      15:30 Uhr Hertha BSC   RB Leipzig -:- (-:-)
      15:30 Uhr 1. FSV Mainz 05   1. FC Union Berlin -:- (-:-)
      15:30 Uhr FC Schalke 04   Fortuna Düsseldorf -:- (-:-)
      15:30 Uhr SC Paderborn 07   FC Augsburg -:- (-:-)
      18:30 Uhr FC Bayern München   Borussia Dortmund -:- (-:-)
      So, 10.11.2019
      13:30 Uhr Borussia Mönchengladbach   SV Werder Bremen -:- (-:-)
      15:30 Uhr VfL Wolfsburg   Bayer 04 Leverkusen -:- (-:-)
      18:00 Uhr SC Freiburg   Eintracht Frankfurt -:- (-:-)
    • Hertha verliert mit 2:4 gegen RB Leipzig und viel kann man Hertha eigentlich gar nicht vorwerfen. Hertha hat ein gutes Spiel gegen eine Mannschaft gemacht, die haushoher Favorit war. Einstellung und Einsatz haben gepasst, so hätte Hertha gegen Union letzte Woche spielen müssen.

      Hertha ging sogar in Führung, aber dann kassiert man den Ausgleich, weil ein Spieler den Ball an die Hand geschossen bekommt und es deswegen Elfmeter gibt, und bekommt dann in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit einen ganz blöd abgefälschten Ball ins Tor. Das ist richtig bitter. In der zweiten Halbzeit hat Hertha von Leipzig fast gar nichts mehr zugelassen, bis Hertha dann in der 86. Minute, als man mehr Risiko ging, das 1:3 und wieder in der Nachspielzeit der zweiten Halbzeit noch das 1:4 kassierte und selbst noch ein 2:4 schoss.

      Aber die Schiedsrichterleistung kann man heute leider mal wieder nicht unkommentiert lassen. Was der gepfiffen hat, war eine bodenlose Frechheit, was die Schulnote 6 verdient und das Spiel maßgeblich entschieden hat:
      • Zunächst einmal hat der Schiedsrichter wirklich einige klare Fouls nicht gepfiffen. Ich bin ein Freund der langen Leine, aber das war dann sogar für mich wirklich zu viel, was durchgewunken wurde. Darüber beschwere ich mich deswegen nicht, weil das für beide Mannschaften galt. Wirklich gravierend sind aber drei konkrete Entscheidungen:
      • In der ersten Halbzeit bekommt Rekik den Ball aus kürzester Distanz an die Hand geschossen. Der VAR greift ein und es gibt Elfmeter für Leipzig. Man kann natürlich argumentieren, dass der Winkel des Arms nicht gepasst hat und ein Elfmeterpfiff nach Regelauslegung in Ordnung geht. Aber erstens stellt sich dann die Frage, wie der Spieler im Bruchteil einer Sekunde reagieren soll und wohin mit dem Arm, vor allem aber muss die Auslegung dann für beide Mannschaften gelten. Ist der Schiedsrichter hier konsequent, gibt es keine Grundlage zum Beschweren und ich akzeptiere die Entscheidung. Hier gab es aber eine klare Benachteiligung von Hertha, weil für Leipzig offensichtlich andere Regeln gelten, dazu gleich mehr.
      • Nach 50 Minuten hätte ein Leiziger zwingend Gelb sehen müssen, der bereits Gelb hatte. Das ist ein dann Platzverweis. Ob Hertha dann wenigstens einen Punkt geholt hätte, weiß man natürlich nicht, aber klar ist auch, dass es einen Unterschied macht, ob man über 40 Minuten in Überzahl spielt oder nicht, erst recht gegen einen Gegner, der schwere Beine durch die zusätzliche Belastung wegen interationaler Spiele hat.
      • Dann in der zweiten Halbzeit die Szene, die wirklich gar nicht mehr erklärbar ist: Im Strafraum der Leipziger haut ein Leipziger einem Herthaner die Hand ins Gesicht. Natürlich genauso wenig Absicht wie das Handspiel von Hertha in der ersten Halbzeit, aber im Fußball ist das egal, das muss gepfiffen werden und de facto hat Hertha schon mehrfach ähnliche Situationen gegen sich gepfiffen bekommen. Der Hertha-Spieler blutete wie Sau, hat eine gebrochene Nase und konnte nicht mehr weiterspielen. Da kann dann ja überhaupt nicht nichts gewesen sein. Und die Entscheidung des Schiedsrichters? Abstoß für Leipzig. Nicht einmal der VAR hat sich das angesehen. Und jetzt kommt der Oberwitz (wenn es nicht so traurig wäre): Selbst wenn man das nicht als Foul gegen Hertha wertet (was eigentlich kaum möglich ist), dann wäre es gleichzeitig ein Handspiel von Leipzig gewesen. Und der Arm des Leipzigers war sogar noch viel weiter vom Körper entfernt als im Fall Rekik in der ersten Halbzeit. Alleine das ist überhaupt nicht möglich, dass man das Handspiel von Hertha pfeift, dann aber nicht das noch unnatürlichere Handspiel von Leipzig. Moment, doch, offensichtlich ist genau das möglich.
      Sorry, aber das ist regelrecht skandalös, denn für solche Unterschiede in der Bewertung kann es schlicht und ergreifend keine nachvollziehbare Erklärung geben. :cursing:
    Diese Website verwendet zur Verbesserung des Angebotes Cookies. Wenn Sie weiter auf der Seite bleiben, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
    Weitere Informationen OK